GoDaddy

WIEDERVERKÄUFERVERTRAG

Fassung vom: 5. September 2018

BITTE LESEN SIE DIESEN VERTRAG SORGFÄLTIG, DA ER WICHTIGE INFORMATIONEN BEZÜGLICH IHRER GESETZLICH ZUGESICHERTEN RECHTE UND RECHTSMITTEL ENTHÄLT.

1. ÜBERSICHT

Dieser Resellervertrag (dieser „Vertrag“) wird zwischen GoDaddy.com, LLC, a Delaware limited liability company („GoDaddy“) („Reseller“) und Ihnen geschlossen und tritt am Datum der elektronischen Zustimmung in Kraft. Dieser Vertrag beschreibt die Bedingungen für Ihre Nutzung des Reseller-Programms von GoDaddy („Reseller-Programm“) zum Zweck des Verkaufs von Produkten und Services von GoDaddy (die „Services“) an Ihre eigenen Kunden und umfasst die gesamte Vereinbarung zwischen Ihnen und GoDaddy hinsichtlich des Vertragsgegenstands.
Mit Ihrer elektronischen Zustimmung zu diesem Vertrag geben Sie an, diesen Vertrag und unsere Universellen Nutzungsbedingungen, die hierin als Verweis enthalten sind, sowie jeden anderen Vertrag oder jede andere Richtlinie, der/die ausdrücklich als Verweis hierin enthalten ist, gelesen und verstanden zu haben sowie diese anzuerkennen und zuzustimmen, an diese gebunden zu sein.

Die Begriffe „wir“, „uns“ und „unser/unsere/unseres“ beziehen sich auf GoDaddy. Die Begriffe „Sie“, „Ihr/Ihre/Ihres“ und „Wiederverkäufer“ beziehen sich auf natürliche oder juristische Personen, die diesem Vertrag zustimmen. Keine Bestimmung dieses Vertrages ist so auszulegen, dass durch sie Rechte oder Vorteile Dritter übertragen werden.

Wir sind berechtigt, diesen Vertrag, alle Richtlinien oder Verträge, die in diesem Vertrag festgelegt sind, und alle Grenzen oder Einschränkungen des Reseller-Programms nach unserem alleinigen und absoluten Ermessen jederzeit zu ändern oder zu modifizieren. Solche Änderungen oder Modifikationen treten unverzüglich in Kraft, nachdem sie auf dieser Website veröffentlicht wurden. Wenn Sie mit der Nutzung des Wiederverkäufer-Programms fortfahren, nachdem solche Änderungen vorgenommen wurden, wird dies als Ihre Zustimmung zum Vertrag und zu den Beschränkungen des Reseller-Programms in ihrer aktuellen Fassung gewertet. Wenn Sie der jeweils geltenden Fassung dieses Vertrags und der Beschränkungen des Wiederverkäufer-Programms nicht zustimmen, dürfen Sie das Wiederverkäufer-Programm nicht weiter nutzen. Wir benachrichtigen Sie bei entsprechendem Anlass per E-Mail über Änderungen an diesem Vertrag. Daher ist es sehr wichtig, dass Sie die Daten Ihres Einkäuferkontos stets auf dem neuesten Stand halten. Wir haften nicht für den Nichterhalt einer E-Mail-Benachrichtigung, wenn dieser durch eine nicht zutreffende E-Mail-Adresse verursacht wird.

Sie haben zur Kenntnis genommen, dass Wild West Domains, LLC, eine LLC mit Sitz in Delaware, USA („Wild West Domains“), als eingetragener Registrar für die im Rahmen dieses Vertrags angebotenen Domainnamenregistrierungsservices dienen wird. Wild West Domains ist ein von der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers („ICANN“) akkreditierter Registrar. Sie haben zur Kenntnis genommen und erklären sich damit einverstanden, dass Wild West Domains als durch die ICANN akkreditierter Registrar an einen Vertrag mit der ICANN gebunden ist. Sie haben zur Kenntnis genommen und erklären sich damit einverstanden, dass Wild West Domains diesen Vertrag ändern kann, um ihren Vertrag mit der ICANN sowie sonstige Bedingungen einzuhalten, die von der ICANN und/oder der jeweiligen Registry für die Top-Level-Domain oder die betreffende Country-Code-Top-Level-Domain festgelegt wurden. Ungeachtet des Vorangehenden haben Sie zur Kenntnis genommen und erklären sich damit einverstanden, dass unter bestimmten Umständen einer unserer anderen bei der ICANN akkreditierten Partner-Registrare statt dessen eingetragener Registrar sein kann (z. B. wenn dies durch die ICANN vorgegeben wird oder aufgrund unserer Beziehung zum Register einer bestimmten Top-Level-Domain zwingend erforderlich ist usw.).

2. BESCHREIBUNG DER SERVICES

Basic- und Profi-Reseller-Programme. Mit den Reseller-Programmen „Basic“ und „Profi“ erhalten Sie eine schlüsselfertige Händler-Website, von der Sie die Services verkaufen können. Die zum Wiederverkauf verfügbaren Services beinhalten möglicherweise nicht alle Services, die wir zum Verkauf anbieten. Das Basic-Reseller-Programm ermöglicht Ihnen, verschiedene Services zu wählen und diese an Ihre eigenen Kunden zu verkaufen. Mit dem Profi-Reseller-Programm können Sie dieselben Services wie im Basic-Reseller-Programm auswählen und zusätzlich alle Domainnamen auswerten, die von Ihren Kunden registriert werden. Sie stimmen zu, dass wir gelegentlich Änderungen an Ihrer Wiederverkäufer-Website vornehmen.

Reseller-Programm „Super“. Ein Super-Reseller-Programm stellt Ihnen eine gebrauchsfertige Profi-Reseller-Website bereit, von der aus Sie Services verkaufen können, die zum Wiederverkauf durch einen Profi-Reseller zur Verfügung stehen. Des Weiteren können Sie Reseller-Programme „Basic“ und „Profi“ an Ihre eigenen Sub-Wiederverkäufer verkaufen (Kunden, die von Ihnen ein Reseller-Programm „Basic“ oder „Profi“ erwerben).

API-Reseller-Programm. Mit einem Reseller-Programm für eine Anwendungsprogrammierschnittstelle (Application Programming Interface, „API“) („API-Reseller-Programm“) können Sie Registrierungen von Domainnamen und E-Mail Services an Ihre eigenen Kunden über Ihre eigene Website verkaufen. Wir stellen Ihnen keine gebrauchsfertige Wiederverkäufer-Website zur Verfügung.

3. LIZENZ

Gemäß Bestimmungen dieses Vertrages gewähren wir Ihnen eine nicht exklusive, nicht übertragbare Lizenz für den Wiederverkauf der Dienste. Alle Wiederverkäuferprogramme unterliegen einer Jahreslizenzgebühr. Die Dienste, die Sie wiederverkaufen möchten, unterliegen den entsprechenden Dienstverträgen und Richtlinien auf der Seite „Rechtliches“ auf dieser Website, die hier zu finden sind.

4. IHRE VERPFLICHTUNGEN; BEGRENZUNGEN; EINSCHRÄNKUNGEN

Datenschutz. Vorbehaltlich der Bedingungen des Zusatzes und von dessen unten am Ende dieses Vertrags beigefügten und hierin aufgenommenen Anlagen und Anhängen (der „Zusatz“) kann Ihnen der Zugriff auf Kundendaten für beschränkte Zwecke und Verwendungen gewährt werden. Der Zugriff auf Kundendaten und deren Verwendung ist nur unter der Maßgabe gestattet, dass Sie sich strikt an die Bedingungen des Zusatzes halten, und jeglicher Verstoß gegen dessen Bedingungen sind ein Grund für die fristlose Kündigung dieses Vertrags und für Ihre Beteiligung am Reseller-Programm.

Preise und Gebühren. Vorbehaltlich der Bedingungen dieses Vertrags bestätigen Sie, dass alle Preise und Gebühren gelegentlich und in unserem eigenen Ermessen geändert werden können.

Geld-zurück-Garantie. Wenn Sie innerhalb von dreißig (30) Tagen nach dem Kaufdatum eines Reseller-Programms das Wiederverkäuferkonto aus irgendeinem Grund löschen möchten, haben Sie nur Anspruch auf eine vollständige Erstattung der Jahreslizenzgebühr. Sie und Ihre Kunden haben keinen Anspruch auf Erstattungen für erworbene Services und erhalten ggf. keine Provisionszahlungen.

Kundenbenachrichtigungen. Im Falle, dass Überarbeitungen, Anpassungen oder wesentliche Änderungen an den Services vorgenommen werden, die eine Kundenbenachrichtigung erfordern, bzw. diese Services eingestellt werden, unterstützen Sie uns dabei, Ihre Kunden zu benachrichtigen.

Vertraulichkeit. Sie vereinbaren, dass Sie mit einem angemessenen Maß an Sorgfalt und Diskretion vorgehen werden, um die Verwendung, Offenlegung oder Vervielfältigung unserer vertraulichen Informationen zu verhindern und einzuschränken. „Vertrauliche Informationen“ beinhalten u. a. alle Informationen bezüglich Kunden, Aufträgen, Domainnamen sowie servicespezifische oder Marketinginformationen, oder jegliche anderen nicht öffentlichen Informationen, zu denen Sie innerhalb Ihres Reseller Control Center Zugang haben. Vertrauliche Daten umfassen keine Daten, die im Nachhinein ohne Verstoß gegen eine Bedingung in diesem Vertrag öffentlich zugänglich werden, Ihnen bereits vor der Offenlegung gemäß dieses Vertrages bekannt waren, Ihnen aus einer anderen Quelle als uns bekannt wurden, sowie Daten, die nicht durch einen Verstoß gegen eine andere Verpflichtung zur Vertraulichkeit bekannt wurden, oder unabhängig von Ihnen entwickelt werden. Diese Verpflichtung gilt für drei (3) Jahre nach der Kündigung Ihres Reseller-Programms.

Ethische Standards. Es ist untersagt, Bestechungen oder Geschenke im Gegenzug für Käufe durch Kunden anzubieten. Dies zieht eine Kündigung unseres Reseller-Programms nach sich.

Falschdarstellungen. Sie erkennen an, keine falschen oder irreführenden Angaben über Preis, Qualität, Wert, Umfang, Lieferbarkeit oder Verfügbarkeit der Services zu treffen. Wir behalten uns das Recht vor, Ihr Konto aufgrund von Nichteinhaltung der Bedingungen in dieser Vereinbarung zu sperren oder zu löschen.

Registrar-Identifizierung. Sie verpflichten sich dazu, auf Anfrage Auskunft darüber zu geben, dass Wild West Domains eingetragener Registrar aller Domainnamen ist, die über Ihre Wiederverkäuferseite registriert sind. Sie dürfen keinesfalls den Eindruck vermitteln, dass Sie ein eingetragener oder ein von der ICANN anerkannter Registrar sind. Sie erkennen an, dass Sie das ICANN-Akkreditierungslogo nicht in Ihrem Werbematerial oder auf Ihrer Wiederverkäuferseite verwenden dürfen.

Keine Übertragungen. Ihr Wiederverkäuferkonto ist nicht übertragbar und kann nicht gesondert oder in Verbindung mit dem Verkauf einer bestehenden Website oder eines Geschäfts verkauft werden.

Kündigung. Alle verdienten Provisionen werden zurückgehalten und nicht ausgezahlt, wenn wir nach eigenem Ermessen eine übermäßige Anzahl von Ausgleichsbuchungen und/oder Erstattungen erhalten. Wenn wir der Ansicht sind, dass Sie gegen eine Bedingung in diesem Vertrag verstoßen haben, können wir diesen Vertrag kündigen, und Sie verlieren alle verdienten Provisionen. Wenn Sie weitere Wiederverkäuferkonten bei uns eröffnen, werden diese gelöscht, und es werden keine Provisionen an Sie gezahlt.

Proxy-Registrierungen. Sie dürfen nicht wissentlich Registrierungen von Anbietern von Proxy- und Private- Registrierungsservices akzeptieren, die nicht von der ICANN akkreditiert sind und nicht alle ICANN-Spezifikationen und -Richtlinien des Proxy Accreditation Program erfüllen.

ICANN- und Registerregeln und -Vorschriften. Sie bestätigen und vereinbaren, dass wir alle von ICANN verlangten Verlängerungsmitteilungen senden. Sie weisen auf Ihrer Website darauf hin, dass der eingetragene Registrar des Datensatzes alle Verlängerungsmitteilungen versenden wird. Sie müssen alle Registrierungs- und Verlängerungspreise auf Ihrer Website anzeigen (und auf Anfrage einen Link zu einer solchen Seite zur Verfügung stellen). Sie müssen alle erforderlichen Registrierungsdaten im ICANN-kompatiblen Format zur Verfügung stellen. Sie bestätigen und vereinbaren, dass wir nach dem Ablauf DNS unterbrechen, um die von ICANN verlangten Verlängerungsanweisungen anzuzeigen. Wir sind verantwortlich für die Überprüfung aller Domainnamen-Registranten. Wenn wir keine Überprüfung durchführen können, wird der Domainname in unserem eigenen Ermessen ausgesetzt oder gelöscht.

Sie haben zur Kenntnis genommen und stimmen zu, dass Sie dafür verantwortlich sind, sämtliche geltenden und Registrierungsrichtlinien und -verfahren der ICANN einzuhalten.

Audit-Rechte. Sie bestätigen und stimmen zu, dass wir Ihre Website überprüfen und Datensätze und Dokumentationen anfordern können, um Ihre Einhaltung der Bedingungen in diesem Vertrag nachzuweisen. Wir behalten uns das Recht vor, Ihr Konto aufgrund von Nichteinhaltung der Bedingungen in diesem Vertrag auszusetzen oder zu löschen.

5. GEISTIGES EIGENTUM

Sie nutzen alle Computerprogramme, Dokumentationen und Daten, die firmeneigene Informationen bezüglich der API enthalten oder daraus bestehen, ausschließlich für Zwecke im Rahmen dieses Vertrages. Sie werden die API weder dekompilieren, disassemblieren oder anderweitig nachzuahmen noch andere dazu veranlassen.

Sie verwenden keine Urheberrechte, Warenzeichen, Dienstleistungsmarken oder anderes geistiges Eigentum von GoDaddy, seiner Muttergesellschaft oder seinen Partnern, sofern dies von uns nicht ausdrücklich genehmigt wurde, Sie tragen keine Warenzeichen ein, die einer Marke von GoDaddy, seiner Muttergesellschaft oder seiner Partner im Wesentlichen gleichen oder damit verwechselt werden könnten, und Sie tragen keine Internet-Domainnamen ein oder halten diese, die Markenbegriffe von GoDaddy, seiner Muttergesellschaft oder seiner Partner enthalten (bzw. Domainnamen, die diesem so ähnlich sind, dass Verwechslungen auftreten könnten). Sie dürfen kein geistiges Eigentum in Ihrer Werbung verwenden, das GoDaddy, seiner Muttergesellschaft oder seinen Partnern gehört, sofern wir dies nicht ausdrücklich genehmigt haben. Sie vereinbaren ferner, keine Marken von GoDaddy, seiner Muttergesellschaft oder seinen Partnern, einschließlich unserer Website-URLs, als Schlüsselwortbegriffe in Online-Werbekampagnen zu verwenden.

Ihnen wird mit diesem Vertrag weder eine Lizenz noch ein Recht gemäß einem Urheberrecht, Patent-, Marken-, Dienstleistungsmarken- oder einem anderen proprietären Recht oder einer Lizenz gewährt oder übertragen, ausgenommen die beschränkte Markenlizenz, die nachfolgend für Basic- und Profi-Wiederverkäufer bereitgestellt wird.

6. SONDERBESTIMMUNGEN FÜR BASIC- UND PROFI-WIEDERVERKÄUFERPROGRAMME

Definitionen.

  • „Preiskatalog“ ist eine Liste der für den Wiederverkauf innerhalb Ihres Wiederverkaufsprogramms verfügbaren Dienste, in der Ihre Kosten und der Mindesteinzelhandelspreis für jeden Dienst aufgelistet sind. Der Preiskatalog befindet sich im Reseller Control Center.
  • Das Reseller Control Center ist der sichere Ort Ihres Kontos auf unserer Website, an dem Sie auf unseren Preiskatalog zugreifen, Dienste zum Wiederverkauf auswählen, Marketingdienste wählen und Ihr Wiederverkäuferprogramm anderweitig steuern und verwalten können.


Dienstpreise. Wir stellen Ihnen unsere Dienste gemäß unseres Preiskatalogs zur Verfügung. Sie können für die Dienste, die Sie wiederverkaufen, Ihren eigenen Preis festlegen, wobei Sie an den minimalen von uns festgelegten Einzelhandelspreis gebunden sind.

Preise in mehreren Währungen. Sie haben die Möglichkeit, für Ihre Wiederverkäufer-Website Preise in mehreren Währungen zu wählen. Mit Preisen in mehreren Währungen können Sie Kunden bedienen, die den Zahlungsprozess in einer anderen Währung als USD abschließen möchten . Wenn Sie Preise in mehreren Währungen wählen, erkennen Sie an, dass (1) wir Dienstpreise in verschiedenen Währungen anbieten, die Transaktionsverarbeitung aber nur in US-Dollar und einer ausgewählten Anzahl der Währungsoptionen auf dieser Website unterstützt wird; und (2) die im Preiskatalog verzeichneten Preise (darunter die Grundeinkaufsrate, der minimale Einzelhandelspreis und der empfohlene Verkaufspreis) innerhalb des Reseller Control Center nicht in Echtzeit aktualisiert werden. Abhängig von Wechselkursen und anderen Variablen ist es folglich möglich, dass Verkäufe an Kunden in einer anderen Währung als USD Provisionszahlungen senken oder in negativen Provisionszahlungen resultieren.

Betrügerische Transaktionen. Sie stimmen zu, uns von Ansprüchen freizustellen und schadlos zu halten, die aus Transaktionen entstehen, die wir in Ihrem Auftrag verarbeiten und die betrügerischer Natur sind. Solche betrügerischen Transaktionen entstehen unter anderem durch falsche Darstellungen in der Domainnamenregistrierung oder im Vorgang der Übertragung bzw. durch Verwendung gestohlener oder missbräuchlich verwendeter Kreditkarten.

Abrechnung mit Ihren Kunden. Sie ermächtigen uns, Ihren Kunden die von Ihnen genannten Dollar-Beträge für die Dienste, die sie über die Wiederverkäufer-Website erworben haben, in Rechnung zu stellen. Wir stellen Ihren Kunden ggf. eine kleine Gebühr in Rechnung, wenn der Kunde eine Domainnamenregistrierung innerhalb der Frist von fünf (5) Tagen storniert, und wir erstatten den Preis des Domainnamens. Wir stellen Ihrem Kunden keine Gebühr in Rechnung, wenn wir eine Domainnamenregistrierung während dieses Zeitraums aufgrund von Betrug stornieren.

Transaktionsgebühren. Sie zahlen an uns 0,25 USD pro Kundenauftrag zuzüglich [@T[localization:]@ der Gesamtbestellung (zusammen die „Transaktionsgebühren“). Sie erkennen an, dass die Transaktionsgebühren von Zeit zu Zeit geändert werden können und nicht erstattet werden, falls ein Kundenauftrag für Dienste erstattet wird.

Hosting. Ihre Basic- oder Profi-Wiederverkäuferseite wird von uns gehostet und unterliegt den AGB des Hostingvertrags. Alle Basic- und Pro-Wiederverkäuferseiten werden unter dem Domainnamen securepaynet.net geführt.

Kundensupport. Als Standard stellen wir Ihnen und Ihren Kunden Kundensupport für die Dienste, die Sie verkaufen, zur Verfügung. Sie können sich allerdings gegen Kundensupport für Ihre Kunden entscheiden, indem Sie die entsprechende Option unter den Kontoeinstellungen im Reseller Control Center wählen.

Provisionszahlung. „Provisionszahlung(en)“ werden monatlich ausgezahlt, für Provisionen, die im Vormonat verdient wurden. Für jeden Dienst, der über Ihre Wiederverkäufer-Website verkauft wurde, wird Ihre Provision als Differenz zwischen Ihrem Verkaufspreis und den Kosten berechnet, abzüglich der Transaktionsgebühr und/oder geltender Rückbuchungen.

Auszahlungsdatum ist der Tag, an dem die Provisionszahlung an Sie erfolgt. Die Provisionszahlungen können über PayPal®, unser Programm „Good As Gold“, per Scheck oder Banküberweisung (nur für in den USA ansässige Wiederverkäufer) erfolgen. Unabhängig davon, welche Zahlungsmethode verwendet wird, ist das Auszahlungsdatum, wenn das Auszahlungsdatum auf einen Samstag fällt, der vorherige Werktag. Fällt das Auszahlungsdatum auf einen Sonntag oder Feiertag, verschiebt sich das Auszahlungsdatum auf den folgenden Werktag.

  • PayPal: Wenn Sie PayPal wählen, werden Sie monatlich am Fünfundzwanzigsten (25.) bezahlt. Prüfen Sie die Anforderungen für die PayPal-Kontoeinrichtung Ihres Landes, die Sie hier finden, damit Sie über Ihr PayPal-Konto Zahlungen von Dritten empfangen können. Wir zahlen die Gebühren, die von PayPal berechnet werden. Sie werden nicht von Ihren Provisionszahlungen abgezogen.
  • Good As Gold: Wenn Sie Good As Gold wählen, werden Sie monatlich am Fünfundzwanzigsten (25.) bezahlt. Ein Mindestwert von fünf US-Dollar (5,00 USD) ist erforderlich, bevor eine Zahlung auf diese Konten erfolgen kann.
  • Scheck: Wenn Sie als Zahlungsmethode Schecks wählen bzw. keine Zahlungsmethode angeben, erhalten Sie Ihre Provisionszahlung in Form eines Schecks. Ein solcher Scheck kann erst ab einem Betrag von einhundert US-Dollar (100,00 USD) ausgestellt werden.
      Schecks an US Wiederverkäufer. Schecks an Wiederverkäufer mit Sitz in den USA werden monatlich am letzten Tag des Monats verschickt. Sie erkennen an, dass für das Ausstellen eines Schecks für die Provisionszahlung eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von fünfundzwanzig US-Dollar (25,00 USD) erhoben wird.
      Schecks an Wiederverkäufer mit Sitz außerhalb der USA Schecks an Wiederverkäufer mit Sitz außerhalb der USA werden jeweils am letzten Tag eines Quartals verschickt Zahltage der Quartale sind 28. Februar, 31. Mai, 31. August und 30. November. Für Wiederverkäufer mit Sitz außerhalb der USA werden keine Scheckbearbeitungsgebühren berechnet.
  • Überweisung (nur für Wiederverkäufer mit Sitz in den USA verfügbar): Neben den oben genannten Provisionszahlungsmethoden können Wiederverkäufer mit Sitz in den USA ihre Provisionszahlungen auch per Überweisung erhalten. Sollten Sie sich für die Überweisung entscheiden, sind Sie dafür verantwortlich, eine gültige US-Kontonummer und die entsprechenden Informationen für die Überweisung im Bereich zur Einrichtung von Zahlungsempfängern für Ihr Konto auf unserer Website anzugeben. Werden keine Angaben zu einem gültigen Konto für die Überweisung gemacht, werden Provisionszahlungen zurückbehalten, bis angemessene Angaben eingegangen sind. Anweisungen für das Einrichten eines Kontos zur Überweisung finden Sie unter „Konten für den Zahlungsempfang“ in den „Kontoeinstellungen“ unter „Mein Konto“ auf unserer Website.
    Sie ermächtigen uns hiermit, Gutschriften für Provisionszahlungen auf das von Ihnen genannte Konto zur Überweisung einzuleiten und zu buchen. Provisionszahlungen für Aufträge, die wegen Betrugs erstattet oder von der ausstellenden Bank rückbelastet werden, können abgebucht oder einbehalten werden. Die Auszahlung erfolgt monatlich am Fünfundzwanzigsten (25.).
    Die Befugnis, die Sie oder der Inhaber des Kontos erteilt haben, bleibt uneingeschränkt in Kraft, bis wir oder das kontoführende Institut eine schriftliche Mitteilung von Ihnen oder dem Inhaber des Kontos erhalten, in der diese Befugnis widerrufen wird, bzw. Ihr Wiederverkäuferkonto aufgelöst wird.

Rückbuchungen. Im Falle einer Kreditkarten-Rückbuchung im Zusammenhang mit dem Erwerb eines Dienstes durch Ihren Kunden werden wir den Betrag der Kreditkartengebühr von Ihrer Provisionszahlung abziehen. Sollte nach unserem Ermessen das Aufkommen von Rückbuchungen hoch sein, behalten wir uns das Recht vor, zwanzig Prozent (20%) Ihrer monatlichen Provisionszahlungen für neunzig (90) Tage ab dem Datum der Fälligkeit der Provisionszahlung einzubehalten.

Marketingdienste. Wir (und unsere verbunden Unternehmen) werden die Dienste unter unserer Marke nicht an Ihre Kunden vermarkten. Allerdings dürfen wir (und unsere verbundenen Unternehmen) Dienste mit Ihrer Marke an Ihre Kunden vermarkten. Gelegentlich stellen wir Ihnen auch Marketingdienste zur Verfügung. Zu den Marketingdiensten können gehören: Rabatte, Werbung, Telemarketingdienste, E-Mail-Marketing-Services und Online-Werbedienste (getrennt und gemeinsam die „Marketingdienste“). Die Marketingdienste wurden entwickelt, um Sie beim effektiveren Marketing von Produkten und Diensten an Ihre Kunden zu unterstützen. Die Marketingdienste werden optional zur Verfügung gestellt. Sie bestätigen und vereinbaren Folgendes: (1) die Marketing-Services werden nur als Gefälligkeit zur Verfügung gestellt, und wir übernehmen weder Zusicherungen noch Gewährleistungen hinsichtlich desselben; (2) wir behalten uns das Recht vor, jeden Aspekt der Marketing-Services jederzeit zu ändern, zu modifizieren oder einzustellen; (3) falls Sie sich für (oder gegen) die Marketing-Services entscheiden, kann es bis zu zehn (10) Werktagen dauern, bis Ihre Änderungen wirksam sind; (4) alle Marketing-Services werden von uns ausgewählt, und Sie sind nicht berechtigt, die Marketing-Services individuell anzupassen und (5) Ihre Teilnahme an einigen Marketing-Services, insbesondere Rabatten und Werbungen, könnte Ihre Provisionszahlungen senken und/oder zu negativen Provisionszahlungen führen.

Richtlinien für Markenlizenzen. Wir gewähren Ihnen eine nicht übertragbare Lizenz zur Reproduktion und Darstellung folgender Marken und Produktnamen („Marken“) in Verbindung mit dem Wiederverkauf unserer Produkte, gemäß den begrenzten Spezifikationen, die in diesem Abschnitt zur Verfügung gestellt werden: Express Email Marketing®, Express-Warenkorb® und Online-Dateiordner®. Wir gewähren Ihnen außerdem eine nicht übertragbare Lizenz zur Reproduktion und Darstellung der urheberrechtlich geschützten Verträge und Dokumente, die mit den angebotenen Diensten verbunden sind und im Reseller Control Center zur Verfügung gestellt werden, vorausgesetzt, dass Sie die zutreffenden Urheberrechtsverweise aufnehmen und die Verträge und Dokumente nicht verändern. Sie sind verpflichtet, einen kurzen Haftungsausschluss auf Ihrer Website zu integrieren, in dem die verwendeten Marken angegeben werden, sowie die Tatsache, dass diese Eigentum von uns und unseren Partnerunternehmen sind. Der Wortlaut ist wie folgt: „Marken Dritter sind eingetragene Marken ihrer jeweiligen Inhaber. Alle Rechte vorbehalten.“ Sie sind verpflichtet, regelmäßig im Reseller Control Center nachzusehen, um Änderungen der Marken zu verfolgen, u.a. hinsichtlich Änderungen von anhängigen Marken (™) in eingetragene Marken (®). Sie müssen umgehend Änderungen bei Marken vornehmen, die Sie nutzen.

Die Dienste müssen klar durch ihre Namen identifiziert sein, und solche Namen dürfen nur verwendet werden, um unsere Dienste korrekt zu beschreiben oder darauf zu verweisen. Die Marken sind genau so wiederzugeben, wie sie innerhalb dieses Abschnitts oder laut Genehmigung innerhalb des Reseller Control Center erscheinen und müssen das entsprechende Symbol ® oder ™ enthalten. Jede Darstellung einer Marke muss sich wesentlich von Ihrem Namen und anderem Text unterscheiden, damit nicht der Eindruck entsteht, als ob sie Ihr Eigentum sei oder mit Ihnen anstatt mit uns verbunden sei. Wir geben Ihnen zusätzlich zu diesen allgemeinen Richtlinien ggf. weitere Spezifikationen an und Sie sind verpflichtet, diese einzuhalten. Es ist Ihnen untersagt, die Marken so darzustellen, dass der Eindruck einer Angliederung, des Sponsorentums oder der Unterstützung durch uns anstelle einer Beziehung mit uns als einem unserer Wiederverkäufer entsteht. Falls wir in unserem eigenen Ermessen feststellen, dass Ihre Verwendung der Marken oder einer Marke eines unserer Partner eine Verletzung oder Aufweichung der Marke darstellt, können wir Provisionszahlungen einbehalten, bis das Problem behoben ist und/oder Ihr Konto umgehend löschen. Alle Rechte, die wir Ihnen nicht ausdrücklich gewähren, bleiben vorbehalten. Wir können Ihre Nutzung unserer Marken überprüfen, um die Einhaltung dieses Abschnitts zu prüfen, und wir behalten uns das Recht vor, Ihre Verwendung unserer Marken einzuschränken. Sie müssen schriftliche Genehmigung von uns einholen, bevor Sie die Marken für einen anderen als den in diesem Abschnitt oder im Reseller Control Center genannten Zweck verwenden.

Soziale Netzwerke. Sie erhalten ggf. die Möglichkeit, Ihre Seiten in den sozialen Netzwerken von Ihrer Wiederverkäufer-Website zu verknüpfen. Sie erkennen an, dass Sie Inhaber der Seiten in den sozialen Netzwerken sind, die Sie mit Ihrer Wiederverkäufer-Website verknüpfen, oder berechtigt zur Verknüpfung sind. Wenn Sie eine Google-Schaltfläche verwenden, bestätigen und vereinbaren Sie ferner, sich an die Google-Schaltflächen-Richtlinie zu halten.

Benutzerdefinierte Domains. Ihr Wiederverkäuferprogramm kann eine Funktion für benutzerdefinierte Domains beinhalten, die es Ihnen ermöglicht, Ihre Wiederverkäufer-Website mit einem von Ihnen registrierten Domainnamen zu verknüpfen. Diese Funktion für benutzerdefinierte Domainnamen kann als Bestandteil Ihres Programms integriert oder als Zusatz angeboten werden und steht ggf. nicht allen Wiederverkäufern zur Verfügung.

Domain-Monetarisierung. Unser Wiederverkäuferprogramm „Profi“ beinhaltet Domain-Monetarisierung. Domain-Monetarisierung ist ein Dienst, mit dem Inhaber von Domainnamen Einnahmen aus dem auf ihren Domainnamen generierten Traffic erzielen können. Ihnen wird ein Prozentanteil der Einnahmen ausbezahlt, die aus der Monetarisierung der über Ihre Wiederverkäufer-Website eingetragenen Domainnamen generiert werden, sobald diese den im Reseller Control Center festgelegten Grenzwert (der Änderungen unterliegen kann) überschreiten. Ihre Zahlung für Monetarisierung erfolgt in Verbindung mit Ihren Provisionszahlungen. Sie erkennen an, dass wir uns ausdrücklich das Recht vorbehalten, das Angebot der Domain-Monetarisierung jederzeit zu ändern, zu modifizieren und einzustellen. Sie erkennen ferner an, dass Ihre Verwendung des Domain-Monetarisierungsangebots den AGB des Vertrags über CashParking unterliegt und diese einhalten muss. Diese AGB werden durch Bezugnahme hierin aufgenommen. Wir behalten uns das Recht vor, Domainnamen vor der Aufnahme zu prüfen, und können nach eigenem Ermessen Domainnamen aus beliebigen Gründen ausschließen, darunter: a) Verletzung dieser Vereinbarung oder der Universellen Nutzungsbedingungen; b) Verletzung oder potentielle Verletzung des geistigen Eigentums Dritter.

Verträge, Richtlinien und Anforderungen der ICANN. Auf Ihrer Wiederverkäufer-Website werden einheitliche AGB, Dienstverträge für Kunden, Datenschutzbestimmungen, Rechte und Verantwortlichkeiten von ICANN-Registranten und andere Verträge und Richtlinien angezeigt. In einigen Fällen muss Ihr Kunde diesen zustimmen, bevor ein Kauf abgeschlossen werden kann. Sie erkennen an, dass Sie Verträge und Richtlinien, die in Ihrer Wiederverkäufer-Website enthalten sind, nicht ändern oder entfernen oder dies versuchen werden. Sie müssen sicherstellen, dass die Identität und die Kontaktdaten, die die Kunden aller von Ihnen angebotenen oder verfügbar gemachten Privat- oder Proxy-Registrierungsservices bei der Registrierung angeben, bei uns hinterlegt werden oder treuhänderisch hinterlegt werden. Andernfalls müssen Sie betreffenden Kunden zum Zeitpunkt, zu dem er wählen kann, einen solchen Privat- oder Proxy-Service zu nutzen, aber seine Daten nicht hinterlegt werden, eine deutliche Mitteilung anzeigen. Wird die Hinterlegung gewählt, legt Ihr Hinterlegungsvertrag mindestens fest, dass die Daten uns gegenüber freigegeben werden, wenn Sie gegen den Vertrag verstoßen.

Laufzeit und Kündigung. Erfolgt keine Mitteilung Ihrerseits, stellen wir automatisch den Zugang zum Wiederverkäuferprogramm unbegrenzt weiter zur Verfügung und belasten die Zahlungsmethode, die Sie angegeben haben, mit unserer jeweils geltenden, jährlichen Lizenzgebühr. Sie erkennen an, dass Sie dafür verantwortlich sind, uns darüber in Kenntnis zu setzen, wenn Sie Ihre Nutzung des Wiederverkäuferprogramms beenden möchten. Die Mitteilung über Ihre Kündigungsabsicht muss bei uns spätestens drei Tage vor dem Abrechnungsdatum eingehen. Wir behalten uns das Recht vor, nach eigenem Ermessen und unangekündigt jederzeit und aus beliebigem Grund den Zugriff auf das Wiederverkäuferprogramm auszusetzen bzw. dessen Nutzung zu sperren. Bei einer Kündigung fallen Ihre Kundendienste an uns bzw. ein verbundenes Unternehmen zurück. Es erfolgen keine Erstattungen an Sie oder Ihre Kunden für erworbene Dienste.

Zusicherungen und Gewährleistungen. Sie versichern und garantieren, dass alle von Ihnen angegebenen Daten zur Einrichtung einer Wiederverkäufer-Website wahr, zutreffend und vollständig sind. Sie versichern und garantieren ferner, dass der Name Ihrer Website, URL oder andere Markenkennzeichen in gutem Glauben verwendet werden, und dass Sie Ihres Wissens damit nicht gegen gesetzliche Rechte Dritter und/oder eine Eintragung, eine Marke oder einen Handelsnamen Dritter verstoßen oder damit in Konflikt geraten. Sie erkennen an, dass wir keine Zusicherungen oder Gewährleistungen in Verbindung mit diesem Vertrag treffen, und dass wir insbesondere keine Garantie für Sie im Fall eines Einwandes gegen oder einer Anfechtung der Eintragung oder Nutzung eines Domainnamens übernehmen, den Sie in Verbindung mit Ihrem Wiederverkäuferprogramm nutzen.

7. BESONDERE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR WIEDERVERKÄUFER MIT SITZ IN INDIEN

Für Wiederverkäufer mit Sitz in Indien gelten die nachstehenden Geschäftsbedingungen für Käufe im Rahmen des Reseller-Programms „Basic“, die nach dem oben in diesem Vertrag angegebenen letzten Überarbeitungsdatum getätigt wurden.

Das Reseller-Programm „Basic“ wird sowohl mit Einstiegspreisen („Einstiegspreise“) als auch mit Standardpreisen („Standardpreise“) angeboten. Der Erhalt der Einstiegspreise wird durch das Erreichen eines Einkommensrichtwerts („Einkommensrichtwert“) bedingt. Die aktuellen Einstiegspreise, Standardpreise und der Einkommensrichtwert werden auf der Wiederverkäufer-Landing-Page oder in dem mit der Wiederverkäufer-Landing-Page verknüpften Haftungsausschluss auf dieser Website angezeigt.

Wenn Sie das Reseller-Programm „Basic“ erwerben, werden Ihnen Einstiegspreise berechnet. Wenn Sie den Einkommensrichtwert bei der Überprüfung sechs (6) Monate nach Ihrem Kauf erreicht haben, bezahlen Sie die Einstiegspreise für die restlichen sechs (6) Monate Ihres Reseller-Programms „Basic“. Wenn Sie den Einkommensrichtwert bei der Überprüfung sechs (6) Monate nach Ihrem Kauf nicht erreicht haben, werden Sie für die restlichen sechs (6) Monate Ihres Reseller-Programms „Basic“ auf die Standardpreise umgestellt, und mit Ihrer hinterlegten Zahlungsmethode wird die Differenz zwischen den Einstiegspreisen und den Standardpreisen in Rechnung gestellt. Alle Gebühren, die über Ihre hinterlegte Zahlungsmethode berechnet werden, sind nicht erstattungsfähig, selbst wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt den Einkommensrichtwert erreichen.

Wir behalten uns ausdrücklich das Recht vor, die Einführungspreise, Standardpreise und den Bezugswert des Umsatzes jederzeit zu ändern. Solcherlei Änderungen oder Anpassungen werden im Internet auf dieser Seite veröffentlicht und sind unmittelbar wirksam, ohne dass eine weitere Benachrichtigung an Sie erfolgt. Änderungen oder Anpassungen der Einführungspreise, Standardpreise oder Bezugswerte des Umsatzes werden wirksam, wenn eine Verlängerung Ihres Reseller-Programms „Basic“ ansteht.

Sofern auf der Wiederverkäufer-Landing-Page oder im verlinkten Haftungsausschluss nichts anderes vereinbart wurde, werden alle Basic-Reseller-Programme den Wiederverkäufern mit Sitz in Indien nur für zwölf (12) Monate angeboten. Wir behalten uns das Recht vor, die Verfügbarkeit des Reseller-Programms „Basic“ nach zwölf (12) Monaten einzustellen oder die Verfügbarkeit zu Standardpreisen fortzusetzen.

8. SPEZIELLE BESTIMMUNGEN FÜR DAS RESELLER-PROGRAMM „SUPER“

Bestimmungen für das Reseller-Programm „Profi“ enthalten. Alle in den obigen Bestimmungen für die Reseller-Programme „Basic“ und „Profi“ festgelegten AGB gelten auch für das Reseller-Programm „Super“ und werden deshalb über diesen Verweis in diesen Abschnitt aufgenommen.

Sub-Wiederverkäufer; Kündigung. Sie sind verantwortlich für die Handlungen und Unterlassungen Ihrer Sub-Wiederverkäufer. Wenn Sie für Ihre Sub-Wiederverkäufer Schulungen oder technischen Support zur Verfügung stellen, müssen diese angemessen sein. Falls ein Sub-Wiederverkäuferkonto durch den Sub-Wiederverkäufer, Sie oder uns gekündigt wird, müssen Sie sicherstellen, dass die Übertragung der Kunden dieses Sub-Wiederverkäufers auf ein anderes Wiederverkäufer- oder Sub-Wiederverkäuferkonto erfolgreich ist.

Provisionszahlungen. Neben der Provisionszahlung, die im Abschnitt für Basic-/Profi-Wiederverkäufer aufgelistet sind, wird eine Provisionszahlung für jedes verkaufte Reseller-Programm sowie die von Ihren Sub-Wiederverkäufern verkauften Services verdient. Wir behalten uns das Recht vor, die Kosten im Zusammenhang mit beiden Einnahmequellen im alleinigen Ermessen zu ändern.

Domain-Monetarisierung. Neben den Einnahmen aus der Domain-Monetarisierung, die Sie über Ihr eigenes Profi-Reseller-Programm generieren können, wird Ihnen ein Prozentanteil der Einnahmen ausbezahlt, die aus der Monetarisierung der über Ihre Websites durch den Sub-Wiederverkäufer erworbenen Domainnamen generiert werden und die über den Schwellenwert hinausgehen, der im Reseller Control Center festgelegt ist; dieser kann sich ändern. Ihre Zahlung für Monetarisierung erfolgt in Verbindung mit Ihren Provisionszahlungen. Sie erkennen an, dass wir uns ausdrücklich das Recht vorbehalten, das Angebot der Domain-Monetarisierung jederzeit zu ändern, zu modifizieren und einzustellen. Sie erkennen ferner an, dass Ihre Verwendung des Domain-Monetarisierungsangebots den AGB des Vertrags über CashParking unterliegt und diese einhalten muss. Diese AGB werden durch Bezugnahme hierin aufgenommen. Wir behalten uns das Recht vor, Domainnamen vor der Aufnahme zu prüfen, und können nach eigenem Ermessen Domainnamen aus beliebigen Gründen ausschließen, darunter: a) Verletzung dieser Vereinbarung oder der Universellen Nutzungsbedingungen; b) Verletzung oder potentielle Verletzung des geistigen Eigentums Dritter.

9. BESONDERE BESTIMMUNGEN FÜR DAS API-RESELLER-PROGRAMM

Markenführung. Wir gestatten Ihnen das Co-Branding für die Services, die Sie wiederverkaufen, indem Sie Namen und Logo von Wild West Domains zusammen mit Ihrem eigenen Namen und Logo verwenden. Die Verwendung muss dabei gemäß den AGB des Abschnitts zum geistigen Eigentum des vorliegenden Dokuments erfolgen.

Prepaid-Konto. Ein Vorauszahlungskonto („Prepaid-Konto“) ist erforderlich, um das API-Reseller-Programm zu betreiben; es muss im Voraus durch die Überweisung eines ausreichenden Barmittelbetrags eingerichtet werden, um die Kosten für die Services, die erworben werden, abzudecken. Sie finden Anweisungen zur Einrichtung Ihres Prepaid-Kontos mit einem Klick auf den Link zur Überweisung von Mitteln auf Ihr Konto auf Ihrer Homepage im Reseller-Extranet.

Sie ermächtigen uns hiermit, Lastschriften auf das Prepaid-Konto zu buchen, wenn Bestellungen für Services von Ihnen eingehen. Wenn Sie versäumen, ein gültiges Prepaid-Konto einzurichten und zu pflegen, können Sie keine Services von uns erwerben. Wenn wir nicht genügend Geldmittel von Ihrem Prepaid-Konto einziehen können, um Ihre Servicebestellungen zu bearbeiten, und Sie nicht auf unsere Mitteilungen antworten, werden angeforderte Transaktionen nicht bearbeitet. Sie erkennen an, dass wir nicht für Transaktionen haften, die nicht bearbeitet werden konnten, weil Sie nicht ausreichend Geldmittel auf Ihrem Prepaid-Konto hatten, um diese Transaktionen zu decken. In jedem Fall können zusätzliche Gebühren anfallen, wenn Sie keine ausreichenden Geldmittel auf Ihrem Prepaid-Konto vorhalten. Wir können Ihnen auch eine geringfügige Gebühr berechnen, wenn Sie oder Ihr Kunde eine Domainnamenregistrierung innerhalb einer Frist von fünf (5) Tagen kündigen und wir den Preis für den Domainnamen erstatten. Wir berechnen Ihnen keine Gebühr, wenn wir den Domainnamen während dieser Zeit aufgrund von Betrug stornieren.

Sie sind dafür verantwortlich, Ihr Prepaid-Konto zu löschen, wenn Sie sich dafür entscheiden, Ihr API-Resellerkonto nicht mehr fortzuführen. Auch nach der Kündigung Ihres Resellerkontos bleibt Ihr Prepaid-Konto offen, bis wir schriftliche Benachrichtigung von Ihnen erhalten, Ihr Prepaid-Konto zu schließen.

Verträge, Richtlinien und Anforderungen der ICANN. Sie verpflichten sich, sich bei Ihrem Umgang mit Kunden und anderen an unsere Datenschutzbestimmungen zu halten und Datenschutzbestimmungen mit ähnlichen Anforderungen auf Ihrer Wiederverkäufer-Homepage zu veröffentlichen. Sie müssen außerdem die ICANN-Registrantenrechte und Zuständigkeiten, die ICANN Registrar Transfer Dispute Resolution Policy sowie andere rechtliche Vereinbarungen und Richtlinien veröffentlichen, die wir Ihnen jeweils zur Verfügung stellen. Sie stimmen zudem zu, auf Ihrer Website die bereitgestellte Domainnamenregistrierung und den Servicevertrag zu veröffentlichen und zudem von Ihren Kunden (zum Zeitpunkt der Domainnamenregistrierung) zu verlangen, diese anzuerkennen.

Sie bestätigen und stimmen zu, dass die Registrierung und Nutzung von Domainnamen zum Teil den Regeln und Verträgen unterliegt, die von der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers („ICANN“) herausgegeben werden. Diese Regeln umfassen die Anforderung, dass die Registrare bestimmte Registrierungs- und Transaktionsdaten für einen Zeitraum von drei Jahren aufbewahren müssen und dass diese Daten der ICANN auf Anforderung im Zusammenhang mit jeder von der ICANN eingeleiteten Überprüfung bereitgestellt werden müssen. Um diese Anforderungen der ICANN zu erfüllen, stimmen Sie zu, folgende Unterlagen aufzubewahren: (a) in elektronischem, Papier- oder Mikrofilmformat die gesamte schriftliche Korrespondenz, einschließlich Anträge, Bestätigungen, Änderungen, Übertragungen oder Beendigungen von Registrierungen sowie die zugehörige Korrespondenz mit Nutzern, einschließlich der Registrierungsverträge, und (b) in elektronischem Format Aufzeichnungen über die Konten aller Benutzer, darunter Datumsangaben und Beträge aller Zahlungen und Erstattungen im Zusammenhang mit Domainnamensregistrierungen. Auf unsere Anfrage hin stellen Sie uns innerhalb von zwei (2) Werktagen alle in diesem Abschnitt aufgeführten Daten bereit und arbeiten anderweitig mit uns hinsichtlich Problemen mit der Konformität, dem Rechtsrahmen oder den Gesetzen zusammen, die sich aus der Registrierung von Domainnamen ergeben.

Sie müssen sicherstellen, dass die Identität und die Kontaktdaten, die die Kunden aller von Ihnen angebotenen oder verfügbar gemachten Privat- oder Proxy-Registrierungsservices bei der Registrierung angeben, bei uns hinterlegt werden oder treuhänderisch hinterlegt werden. Andernfalls müssen Sie betreffenden Kunden zum Zeitpunkt, zu dem er wählen kann, einen solchen Privat- oder Proxy-Service zu nutzen, aber seine Daten nicht hinterlegt werden, eine deutliche Mitteilung anzeigen. Wird die Hinterlegung bei Dritten gewählt, legt Ihr Hinterlegungsvertrag mindestens fest, dass die Daten uns gegenüber freigegeben werden, wenn Sie gegen diesen Vertrag verstoßen.

Laufzeit und Kündigung. Erfolgt keine Mitteilung Ihrerseits, stellen wir automatisch weiter den Zugang zum API-Reseller-Programm unbegrenzt zur Verfügung und belasten die Zahlungsmethode, die Sie angegeben haben, mit unserer derzeit gültigen, jährlichen Lizenzgebühr. Sie erkennen an, dass Sie dafür verantwortlich sind, uns darüber in Kenntnis zu setzen, wenn Sie Ihre Nutzung des Reseller-Programms beenden möchten. Die Mitteilung über Ihre Kündigungsabsicht muss bei uns spätestens drei Tage vor dem Abrechnungsdatum eingehen. Wir behalten uns das Recht vor, nach eigenem Ermessen und unangekündigt jederzeit und aus beliebigem Grund den Zugriff auf das Reseller-Programm auszusetzen bzw. dessen Nutzung zu sperren. Nach der Kündigung übertragen Sie alle Ihre Kunden und ihre Services an uns; zu diesem Zweck bestätigen und vereinbaren Sie, dass Sie uns rechtzeitig alle Kundeninformationen, einschließlich der Daten des eingetragenen Namenshalters und vergangenen Kommunikationen mit Ihren Kunden, zur Verfügung stellen, sodass bei der Übertragung keine Kundenservices ausfallen. Es erfolgen keine Erstattungen an Sie oder Ihre Kunden für erworbene Services.

Mitteilungen. Sie vereinbaren, dass alle Mitteilungen (außer den Mitteilungen bezüglich eines Verstoßes gegen diesen Vertrag), die wir Ihnen übermitteln, auf unserer Website veröffentlicht werden können und innerhalb von fünfzehn (15) Tagen nach der Veröffentlichung als zugestellt gelten. Mitteilungen im Zusammenhang mit einem Verstoß werden entweder an die E-Mail-Adresse gesendet, die der Wiederverkäufer bei uns hinterlegt hat, oder per Einschreiben an die Postadresse geschickt, die der Wiederverkäufer bei uns angegeben hat. Mitteilungen vom Reseller an uns müssen entweder per E-Mail an die auf unserer Website angegebenen Support-Adresse oder per Einschreiben gesendet werden an: GoDaddy.com, LLC, ATTN: Reseller Department, 14455 North Hayden Rd., Suite 219, Scottsdale, AZ, 85260, USA. In allen Fällen gilt die Zustellung fünf (5) Tage nach dem Versanddatum als erfolgt.

10. PRODUKTE UND DIENSTE VON DRITTEN.

Sie sind möglicherweise berechtigt, Produkte und Dienste Dritter zu verkaufen. Wenn Sie sich entscheiden, das SiteLock-Produkt zu verkaufen, erkennen Sie an, sich an die hier aufgeführten Bedingungen zu halten, die durch Bezugnahme hierin aufgenommen werden.

11. TITEL UND ÜBERSCHRIFTEN, UNABHÄNGIGE ÜBEREINKÜNFTE, SALVATORISCHE KLAUSEL

Der Titel und die Überschriften dieses Vertrags dienen nur zu Referenzzwecken und sind durch die Vertragsparteien nicht entgegen dem Inhalt dieses Vertrags auszulegen. Jede in diesem Vertrag enthaltene Übereinkunft und Vereinbarung ist gemäß jedem Zweck als separate und unabhängige Übereinkunft oder Vereinbarung auszulegen. Gelangt ein zuständiges Gericht zu der Auffassung, dass eine Bestimmung (oder ein Teil einer Bestimmung) dieses Vertrags rechtswidrig, ungültig oder anderweitig nicht durchsetzbar ist, bleiben die übrigen Bestimmungen (oder Teile der Bestimmungen) dieses Vertrags davon unberührt und gelten im gesetzlich zulässigen Maße als gültig und durchsetzbar.

12. DEFINITIONEN; KONFLIKTE

Die Bedeutung von Begriffen, die hierin verwendet aber nicht definiert werden, entspricht der Bedeutung, die ihnen in den universellen Nutzungsbedingungen zugeschrieben wurde. Wenn die Bestimmungen dieses Vertrags von den Bestimmungen der Universellen Nutzungsbedingungen abweichen, gelten die Bestimmungen dieses Vertrags.

***********************
WIEDERVERKÄUFERVERTRAG
ZUSATZ – DATENVERARBEITUNG

Dieser Datenverarbeitungszusatz für Wiederverkäufer (der „Zusatz“) ist Bestandteil des zwischen GoDaddy (einschließlich seiner im Vertrag berücksichtigten Partner) („GoDaddy“) und Ihnen („Wiederverkäufer“) für die Zwecke des Verkaufs der Produkte und Dienstleistungen von GoDaddy („Services“) über das Reseller-Programm von GoDaddy geschlossenen Vertrags. Dieser Zusatz ist in Bezug auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch den Wiederverkäufer im Auftrag für GoDaddy maßgeblich. Der Wiederverkäufer schließt diesen Zusatz im eigenen Namen und, soweit gemäß den geltenden Datenschutzgesetzen und -vorschriften erforderlich, im Namen und im Auftrag seiner ermächtigten Partner. Alle hierin nicht definierten Begriffe haben die im Vertrag angegebene Bedeutung. Die Begriffe „wir“, „uns“ und „unser/unsere/unseres“ beziehen sich auf GoDaddy. Die Begriffe „Sie“, „Ihr/Ihre/Ihres“, „Benutzer“ und „Kunde“ beziehen sich auf natürliche oder juristische Personen, die diesem Vertrag zustimmen. Durch nichts in diesem Vertrag werden Rechte oder Vergünstigungen Dritter übertragen. Dieser Zusatz wird mit dem Datum wirksam und verbindlich, an dem Sie ihn elektronisch akzeptieren.

Dieser Zusatz besteht aus zwei (2) verschiedenen Teilen, die wie nachfolgend erläutert angewandt werden:

    1. Datenschutzbestimmungen und Sicherheits-SLA. Anwendung der Datenschutzbestimmungen und des Sicherheits-SLA. Gültig für alle Wiederverkäufer, die Zugriff auf personenbezogene Daten haben und personenbezogene Daten verarbeiten (gemäß der Definition hierin) innerhalb von Art und Umfang ihrer Beteiligung am Reseller-Programm
    2. Standardvertragsklauseln (und zugehörige Anhänge 1 und 2). Anwendung der Standardvertragsklauseln. Die Standardvertragsklauseln gelten für Kundendaten, die (direkt oder auf Umwegen) in ein Land außerhalb des EWR übertragen werden, das von der Europäischen Kommission als Drittland eingestuft wurde (d. h. ein Land, in dem nach Einschätzung der Europäischen Kommission kein ausreichender Schutz für personenbezogene Daten gemäß der Beschreibung in der DSGVO gewährleistet werden kann). Die Standardvertragsklauseln finden keine Anwendung für Kundendaten, welche nicht (weder durch direkte Übertragung noch auf Umwegen) in Länder außerhalb des EWR übertragen werden. Ungeachtet des Vorangehenden finden die Standardvertragsklauseln keine Anwendung, wenn die Daten in Übereinstimmung mit einem anerkannten Konformitätsstandard für die rechtmäßige Übertragung personenbezogener Daten (gemäß der Definition in der DSGVO) außerhalb des EWR übertragen werden. Beispiele sind die Privacy Shield Frameworks EU-USA und Schweiz-USA.

***********************
Dienstgütevereinbarung über Datenschutz und -sicherheit

3. Personenbezogene Daten.

    3.1 „Personenbezogene Daten“ bedeutet Informationen in einem beliebigen Medium und in beliebiger Form und jeglicher Art, die zu einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person gehören. Eine identifizierbare natürliche Person ist eine Person, die direkt oder indirekt identifiziert werden kann, insbesondere durch Bezugnahme auf ein identifizierendes Merkmal wie Name, Adresse, Steuernummer, E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Finanzprofil, Kreditkartendaten, Führerscheinnummer, oder sonstige Informationen, die vernünftigerweise einer bestimmten Person, einem bestimmten Computer oder Gerät zugeordnet werden können (z. B. über Tracking-Technologien erfasste Daten wie die IP-Adresse), oder die mindestens einem Faktor zugeordnet werden können, welcher der körperlichen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder gesellschaftlichen Identität der betreffenden Person eigen ist.
    3.2 Im Sinne dieses Sicherheits-SLA umfasst der Begriff „Verarbeitung“ die folgenden Aktivitäten: die Erhebung, Erfassung, Organisation, Strukturierung, Speicherung, Anpassung oder Veränderung, den Abruf, die Abfrage, die Verwendung, die Offenlegung, die Verbreitung oder anderweitige Zurverfügungstellung, die Zusammenführung, die Beschränkung, Löschung oder Vernichtung personenbezogener Daten.
    3.3 Sie dürfen die personenbezogenen Daten ausschließlich gemäß unserer schriftlichen Anweisung und nur für die beschränkten und spezifischen Zwecke verarbeiten, die im Vertrag beschrieben sind. Die Verarbeitung zu anderen Zwecken ist Ihnen nicht gestattet. Dies gilt einschließlich in Bezug auf die Übermittlung der personenbezogenen Daten von EU-Bürgern in Länder außerhalb der Europäischen Union, sofern diese nicht gemäß dem Recht der Europäischen Union oder des jeweiligen EU-Mitgliedstaates erforderlich ist. (In diesem Fall müssen Sie uns vor der Datenübermittlung unverzüglich in Kenntnis setzen, sofern eine entsprechende Mitteilung an uns nicht gesetzlich verboten ist.)
    3.4 Sie dürfen personenbezogene Daten, die sich auf EU-Bürger beziehen, nur gemäß den Bedingungen dieses Sicherheits-SLA und den Bestimmungen gemäß Art. 44 bis 49 DSGVO (gemäß nachfolgender Definition) in Länder außerhalb der EU übermitteln.
    3.5 Sie müssen es uns unverzüglich an melden, wenn unsere Anweisung Ihrer Meinung nach gegen geltende Datenschutzgesetze und -vorschriften (einschließlich des EU-Datenschutzrechts) (gemäß nachfolgender Definition) verstößt.
    3.6 Sie müssen alle personenbezogenen Daten streng vertraulich behandeln und alle an der Verarbeitung personenbezogener Daten beteiligten Mitarbeiter oder zugelassenen Bevollmächtigten über die Vertraulichkeit der personenbezogenen Daten aufklären. Ferner müssen Sie dafür Sorge tragen, dass alle derartigen Personen bzw. Parteien eine angemessene Geheimhaltungsvereinbarung unterzeichnen, in der sie sich zur Wahrung der Vertraulichkeit der personenbezogenen Daten verpflichten.
    3.7 Soweit Sie im Zusammenhang mit dem Reseller-Programm gemäß dem Vertrag personenbezogene Daten empfangen, pflegen, verarbeiten oder anderweitig Zugriff auf personenbezogene Daten erhalten, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Sie für die Einführung und Einhaltung angemessener organisatorischer und technischer Sicherheitsmaßnahmen für den Schutz derartiger personenbezogener Daten verantwortlich sind. Sie müssen derartige personenbezogene Daten gemäß allen geltenden Gesetzen zum Schutz der Privatsphäre und von Daten schützen und sichern, insbesondere gemäß der Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr („Datenschutz-Grundverordnung“, abgekürzt „DSGVO“) und den einschlägigen Gesetzen und Vorschriften der Mitgliedstaaten der Europäischen Union (zusammen das „EU-Datenschutzrecht“).
    3.8 Geeignete technische und organisatorische Sicherheitsmaßnahmen gemäß Ziffer 3.7 sind, soweit zweckdienlich, insbesondere (aber nicht ausschließlich):
    3.8.1 Die unter Ziffer 5 und 6 genannten Maßnahmen.
    3.8.2 Maßnahmen zur Gewährleistung, dass nur befugte Personen für die im Vertrag beschriebenen Zwecke Zugriff auf die personenbezogenen Daten erhalten.
    3.8.3 Die Pseudonymisierung und Verschlüsselung der personenbezogenen Daten.
    3.8.4 Maßnahmen, um die fortgesetzte Geheimhaltung, Integrität, Verfügbarkeit und Stabilität Ihrer Verarbeitungssysteme und -dienstleistungen zu gewährleisten.
    3.8.5 Maßnahmen, um die Verfügbarkeit von personenbezogenen Daten und den Zugriff darauf zügig wiederherzustellen.
    3.8.6 Ein Verfahren für die regelmäßige Durchführung von Tests, Bewertungen und Beurteilungen der Wirksamkeit technischer und organisatorischer Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit der Verarbeitung personenbezogener Daten.
    3.8.7 Maßnahmen zur Erkennung von Sicherheitslücken in Bezug auf die Verarbeitung personenbezogener Daten in Ihren Systemen.
    3.9 Soweit Sie einen Subunternehmer, Anbieter oder eine andere Drittpartei mit der Erbringung von Leistungen im Rahmen dieses Vertrags beauftragen, haben Sie folgende Pflichten: (i) Sie müssen vorher eine schriftliche Einwilligung von uns einholen; (ii) Sie müssen mit besagter Drittpartei einen schriftlichen Vertrag schließen, in dem sich die Drittpartei zur Einhaltung der Bedingungen dieses Sicherheits-SLA und des Vertrags verpflichtet.
    3.10 Sofern Sie von uns keine Genehmigung gemäß Ziffer 3.9 erhalten haben, bleiben Sie uneingeschränkt haftbar für die Handlungen aller Subunternehmer, Anbieter oder sonstigen Dritten, wenn diese ihren Pflichten gemäß diesem Sicherheits-SLA (oder einer vergleichbaren vertraglichen Übereinkunft, die geschlossen wurde, um den jeweiligen Dritten in vergleichbarer Weise zu verpflichten, wie Sie sich gemäß diesem Sicherheits-SLA verpflichten) oder gemäß geltendem Datenschutzrecht nicht nachkommen.
    3.11 Sie verpflichten sich, uns auf Ihre Kosten zu verteidigen, zu entschädigen und von der Haftung freizustellen gegen sämtliche Verbindlichkeiten, Kosten und Verluste im Zusammenhang mit jeglicher vorübergehenden oder dauerhaften, zufälligen oder rechtswidrigen Nichtverfügbarkeit, Verlust, Vernichtung, unbefugter Offenlegung von oder Zugriff auf, Diebstahl oder Kompromittierung personenbezogener Daten und sonstiger Verstöße gegen die geltenden Datenschutzgesetze und jeglichen Verstoß gegen dieses Sicherheits-SLA.
    3.12 Stellen Sie fest, dass Sie von uns vertrauliche Informationen oder personenbezogene Daten empfangen haben, die nicht für Sie bestimmt waren oder zu deren Empfang Sie gemäß diesem Vertrag nicht befugt sind, so müssen Sie (i) uns dies unverzüglich an mitteilen, und (ii) sofern Sie keine anderslautenden schriftlichen Anweisungen erhalten haben, die Informationen so lange aufbewahren, bis Sie von Anweisungen über das weitere Verfahren mit diesen Informationen erhalten.

4. Folgenabschätzungen und Sicherheitsaudits

    4.1 Datenschutz-Folgenabschätzungen. Sie müssen uns bei der Durchführung von Datenschutz-Folgenabschätzungen unterstützen, um Datenschutz- bzw. Sicherheitsrisiken in Bezug auf das Reseller-Programm im Rahmen des Vertrags zu erkennen und zu minimieren.
    4.2 Regelmäßige Audits. Wir behalten uns das Recht vor, Ihre Einhaltung dieses Sicherheits-SLA regelmäßig zu prüfen (oder von einer Drittpartei gemäß unseren Anweisungen prüfen zu lassen).
    4.3 Audit nach einem Vorfall. Im Falle einer Sicherheitsverletzung bei einem Wiederverkäufer können wir ein Sicherheitsaudit durchführen, um uns zu versichern, dass keine personenbezogenen Daten betroffen sind. Sie haben neunzig (90) Tage Frist, um etwaige Probleme zu beheben, die beim Audit festgestellt werden. Nachdem die festgestellten Probleme behoben wurden, können wir ein neues Sicherheitsaudit durchführen, um uns zu versichern, dass die Behebung abgeschlossen ist.
    4.4 Meldung bei Nichteinhaltung. Sollten Sie aus irgendeinem Grund nicht in der Lage sein, Ihren Pflichten gemäß diesem Sicherheits-SLA nachzukommen, so müssen Sie uns dies unverzüglich melden. In diesem Fall müssen Sie uns anzeigen, ob Sie in der Lage sind, das betreffende Problem schnell und ohne Gefährdung des Schutzes von personenbezogenen Daten zu beheben. Anderenfalls können wir den Vertrag nach eigenem Ermessen fristlos und ohne Vertragsstrafe oder sonstige Haftpflichten Ihnen gegenüber kündigen.

5. Maßnahmen bei Sicherheitsvorfällen

    5.1 Meldefristen. Sie verpflichten sich, uns sämtliche Sicherheitsvorfälle in Bezug auf Ihre Dienstleistungen und/oder personenbezogene Daten unverzüglich anzuzeigen, nachdem Sie Kenntnis davon erlangt haben, und uns unverzüglich über etwaige Auswirkungen dieses Vorfalls auf uns oder auf personenbezogene Daten zu informieren. Sie bemühen sich nach besten Kräften, uns sofort nach Aufdeckung des Sicherheitsvorfalls über diesen zu informieren, spätestens jedoch eine (1) Stunde, nachdem Sie Kenntnis davon erlangt haben. Im Sinne dieses Sicherheits-SLA gelten unter anderem folgende Vorfälle als Sicherheitsvorfälle:
    5.1.1 Eine Beschwerde oder ein Antrag in Bezug auf die Ausübung der Rechte einer natürlichen Person gemäß den geltenden Gesetzen, einschließlich des EU-Datenschutzrechts.
    5.1.2 Ermittlungen an oder die Beschlagnahme von personenbezogenen Daten durch Regierungsbeamte, Aufsichts- oder Vollstreckungsbehörden oder Hinweise darauf, dass derartige Ermittlungen oder eine derartige Beschlagnahme in Betracht gezogen werden.
    5.1.3 Vorübergehende oder dauerhafte, fahrlässige oder vorsätzliche Nichtverfügbarkeit, Vernichtung, unbefugte Offenlegung, Gefährdung, Verlust, Diebstahl von oder Zugriff auf personenbezogene Daten.
    5.1.4 Jeglicher Verstoß gegen die in diesem Sicherheits-SLA dargelegten Sicherheits- und/oder Geheimhaltungspflichten.
    5.2 Form und Inhalt von Meldungen. Die Meldung von Sicherheitsverletzungen muss telefonisch bei unserem Network Operations Center (NOC) unter der Rufnummer (+1) (480) 505-8809 erfolgen. Anschließend ist eine schriftliche Mitteilung an [privacy@secureserver.net](privacy@secureserver.net) zu senden. Bei der telefonischen Meldung müssen Sie die folgenden Angaben machen. In der schriftlichen Mitteilung müssen Sie außerdem im größtmöglichen Umfang weitere aktuelle Informationen hinzufügen, soweit zusätzliche Informationen bekannt werden:
    5.2.1 Eine Beschreibung der Art des Vorfalls und der wahrscheinlichen Folgen des Vorfalls.
    5.2.2 Voraussichtliche Dauer bis zur Behebung (sofern bekannt).
    5.2.3 Eine Beschreibung der durchgeführten oder vorgeschlagenen Maßnahmen zur Behebung des Vorfalls, einschließlich von Maßnahmen zur Minderung etwaiger Beeinträchtigungen durch den Vorfall für uns, personenbezogene Daten oder verbundene Einzelpersonen.
    5.2.4 Ist der Lösungsweg zum Zeitpunkt des Telefongesprächs noch unbekannt, müssen Sie dies klarstellen.
    5.2.5 Die Kategorien und der ungefähre Umfang personenbezogener Daten und die potenziell von dem Vorfall betroffenen natürlichen Personen sowie die wahrscheinlichen Folgen des Vorfalls für diese personenbezogenen Daten und die zugehörigen natürlichen Personen.
    5.2.6 Name und Telefonnummer des Vertreters eines Wiederverkäufers, an den wir uns wenden können, um aktuelle Auskünfte zum Vorfall einzuholen.
    5.3 Sicherheitsressourcen. Wir können Ihnen im Einvernehmen mit Ihnen Ressourcen von unserer Sicherheitsgruppe zur Verfügung stellen, um Sie bei einer erkannten Sicherheitsverletzung zu unterstützen. Sie verpflichten sich, uns bei der Erfüllung unserer Meldepflichten bei einem Sicherheitsverstoß gemäß dem EU-Datenschutzrecht und bei unseren anderweitigen gesetzlichen, aufsichtsrechtlichen, verwaltungsrechtlichen oder vertraglichen Meldepflichten für Verstöße zu unterstützen.

6. Verschlüsselung

    6.1 Rechtlich geschützte Verschlüsselung. Bei geschützten Transaktionen zwischen Ihnen und einem Unterauftragnehmer, Anbieter oder einer anderen Drittpartei sowie bei der Speicherung unserer vertraulichen Daten oder personenbezogenen Daten dürfen keine Verschlüsselungsalgorithmen verwendet werden, die intern von Ihnen entwickelt wurden. Von der Anwendungsinfrastruktur verwendete symmetrische, asymmetrische oder Hashing-Algorithmen müssen Algorithmen verwenden, die veröffentlicht und von der allgemeinen Kryptografie-Community bewertet wurden.
    6.2 Verschlüsselungsstärke. Verschlüsselungsalgorithmen müssen dem aktuellen technischen Standard der Branche entsprechen und eine ausreichende Stärke aufweisen, z. B. AES. Öffentliche SHA-256- oder RSA-Verschlüsselungsschlüssel.
    6.3 Hashing-Funktionen. Hashing-Funktionen sind eine Kombination aus SHA-256 und mindestens einem der Algorithmen MD-5, SHA-2, SHA-3 oder vergleichbar, außer SHA-1. Wenn andere Hashing-Funktionen verwendet werden sollen, müssen diese von unserem Team für Informationssicherheit ausdrücklich genehmigt und mit mindestens einem zugelassen Algorithmus kombiniert werden.

7. Verarbeitung personenbezogener Daten

    7.1 Gesetzeskonformität. Machen natürliche Personen, deren personenbezogene Daten gemäß dem Vertrag verarbeitet werden, unter Berufung auf das EU-Datenschutzrecht folgende Rechte geltend: (i) das Recht auf Auskunft; (ii) das Recht auf Datenübertragbarkeit; (iii) das Recht auf Löschung; (iv) das Recht auf Berichtigung; (v) das Recht auf Widerspruch gegen automatische Entscheidungen; oder (vi) das Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung; so verpflichten Sie sich, uns bei der Erfüllung dieser Rechte im gebotenen Umfang zu unterstützen.
    7.2 Löschung/Vernichtung. Bei Aufforderung durch uns – bzw. sofern wir Sie nicht dazu auffordern, nach dem Ende des Vertrags – müssen Sie sämtliche personenbezogenen Daten unverzüglich sicher löschen bzw. vernichten oder zurückgeben und physische Laufwerke, die zur Speicherung dieser Daten verwendet wurden, mit kryptografischem Löschen (NIST SP-800-88r1) oder einer gleichwertigen Methode überschreiben und alle vorhandenen Kopien dieser Daten vernichten bzw. an uns zurückgeben.

***********************
STANDARDVERTRAGSKLAUSELN

Für Zwecke des Artikels 26(2) der Richtlinie 95/46/EC über die Übertragung personenbezogener Daten an Verarbeiter, die in Drittländern ansässig sind, in denen kein adäquates Niveau des Datenschutzes gewährleistet ist.

Datenexporteur: GoDaddy LLC und seine verbundenen Unternehmen

und

Datenimporteur: Der genannte Wiederverkäufer, der gemäß den Bedingungen des Vertrags am Reseller-Programm teilnimmt.

jeweils „Partei“, gemeinsam „Parteien“.

Haben sich auf folgende Vertragsklauseln (Klauseln) geeinigt, um angemessene Sicherheitseinrichtungen bezüglich des Datenschutzes und grundlegender Rechte und Freiheiten natürlicher Personen für die Übertragung personenbezogener Daten vom Datenexporteur zum Datenimporteur gemäß Anhang 1 zu erbringen.

Klausel 1
Definitionen

Für die Zwecke der Klauseln gilt:

(a) „Personenbezogene Daten“, „besondere Kategorien von personenbezogenen Daten“, „verarbeiten/Verarbeitung“, „Verantwortlicher“, „Auftragsverarbeiter“, „Betroffene/r“ sowie „Aufsichtsbehörde“ haben die Bedeutung gemäß RICHTLINIE 95/46/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 24. Oktober 1995 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr.

(b) „Datenexporteur“ bedeutet den Verantwortlichen, welcher die personenbezogenen Daten überträgt.

(c) „Datenimporteur“ bedeutet den Auftragsverarbeiter, der vereinbart, personenbezogene Daten vom Datenexporteur zu beziehen, die nach der Übermittlung zur Verarbeitung für dessen Rechnung und gemäß seinen Anweisungen und den Bedingungen der Klauseln bestimmt sind, und der nicht an das System eines Drittlandes zur Gewährleistung eines angemessenen Schutzes der Daten im Sinne von Art. 25 Abs. 1 der Richtlinie 95/46/EG gebunden ist.

(d) „Weiterverarbeiter“ bezieht sich auf Auftragsverarbeiter, die der Datenimporteur oder ein Weiterverarbeiter des Datenimporteurs beauftragt, und die zustimmen, vom Datenimporteur oder einem Weiterverarbeiter personenbezogene Daten ausschließlich für den Zweck von Verarbeitungsaktivitäten im Auftrag des Datenexporteurs zu erhalten. Dies geschieht nach der Übertragung und in Übereinstimmung mit dessen Anweisungen, den Klauseln und Bedingungen des schriftlichen Untervertrages.

(e) „Geltendes Datenschutzrecht“ bezieht sich auf die Gesetzgebung, welche die grundlegenden Rechte und Freiheiten von Einzelpersonen und speziell den Datenschutz bei der Verarbeitung personenbezogener Daten gewährleistet, welche für Verantwortliche in dem Mitgliedsstaat gilt, in dem der Datenexporteur ansässig ist.

„Technische und organisatorische Sicherheitsmaßnahmen“ bezieht sich auf Maßnahmen zum Schutz personenbezogener Daten vor zufälliger oder ungesetzlicher Vernichtung oder zufälligem Verlust, der Änderung, unberechtigten Offenlegung oder des Zugriffs. Es gilt speziell, wenn die Verarbeitung die Übertragung von Daten über ein Netzwerk einbezieht, und für sämtliche weiteren unrechtmäßigen Formen der Verarbeitung.

Klausel 2
Details der Übertragung

Die Details der Übertragung und ggf. im Besonderen die besonderen Kategorien personenbezogener Daten sind in Anhang 1 dargelegt, der wesentlicher Bestandteil der Klauseln ist.

Klausel 3
Klausel bezüglich Drittbegünstigter

  1. Betroffene Personen können diese Klausel, Klausel 4(b) bis (i), Klausel 5(a) bis (e) und (g) bis (j), Klausel 6(1) und (2), Klausel 7, Klausel 8(2) und Klauseln 9 bis 12 als Drittbegünstigte gegen den Datenexporteur durchsetzen.

  2. Betroffene Personen können diese Klausel, Klausel 5(a) bis (e) und (g), Klausel 6, Klausel 7, Klausel 8(2) sowie die Klauseln 9 bis 12 in Fällen gegen den Datenimporteur durchsetzen, in denen der Datenexporteur faktisch verschwunden oder gesetzlich erloschen ist, wenn kein Rechtssubjekt als Nachfolger die gesamten rechtlichen Obliegenheiten des Datenexporteurs per Vertrag oder kraft Gesetzes übernommen hat und im Ergebnis dessen in die Rechte und Verpflichtungen des Datenexporteurs eingetreten ist. In diesem Fall kann die betroffene Person besagte Klauseln gegenüber diesem Rechtssubjekt durchsetzen.

  3. Betroffene Personen können diese Klausel, Klausel 5(a) bis (e) und (g), Klausel 6, Klausel 7, Klausel 8(2) sowie die Klauseln 9 bis 12 in Fällen gegen den Weiterverarbeiter durchsetzen, in denen Datenexporteur und Datenimporteur faktisch verschwunden oder gesetzlich erloschen oder in Insolvenz sind, wenn nicht ein Rechtssubjekt als Nachfolger die gesamten rechtlichen Obliegenheiten des Datenexporteurs durch Vertrag oder betriebliche Tätigkeit kraft Gesetzes übernommen hat und im Ergebnis dessen die Rechte und Verpflichtungen des Datenexporteurs übernimmt. In diesem Fall kann die betroffene Person diese gegenüber einem solchen Rechtssubjekt durchsetzen. Solche Haftbarkeit des Weiterverarbeiters als Drittpartei ist auf dessen eigene Verarbeitungstätigkeiten im Rahmen der Klauseln beschränkt.

  4. Die Parteien erheben keine Einwände dagegen, dass betroffene Personen durch eine Organisation oder sonstige Körperschaft vertreten werden, wenn diese betroffenen Person dies ausdrücklich wünschen und dies im Rahmen des nationalen Rechts zulässig ist.

Klausel 4
Pflichten des Datenexporteurs

Der Datenexporteur verpflichtet sich und gewährleistet Folgendes:

(a) Die Verarbeitung, einschließlich der Übertragung der personenbezogenen Daten, wurde und wird weiterhin in Übereinstimmung mit den einschlägigen geltenden datenschutzrechtlichen Vorschriften durchgeführt und verstößt nicht gegen die einschlägigen Bestimmungen des jeweiligen Einzelstaats. Gegebenenfalls wurden die einschlägigen Behörden des Mitgliedstaates informiert, in dem der Datenexporteur ansässig ist.

(b) Der Datenimporteur wurde angewiesen und bleibt während der Dauer der Services der Verarbeitung der personenbezogenen Daten angewiesen, die übertragenen personenbezogenen Daten nur im Auftrag des Datenexporteurs und in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzgesetzen und Klauseln zu verarbeiten.

(c) Der Datenimporteur wird ausreichende Garantien bezüglich der technischen und organisatorischen Sicherheitsmaßnahmen geben, die in Anhang 2 dieses Vertrages dargelegt sind.

(d) Nach einer Bewertung der geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen sind die Sicherheitsmaßnahmen angemessen, um personenbezogene Daten vor fahrlässiger oder vorsätzlicher Vernichtung oder fahrlässigem Verlust, Änderung, unbefugter Offenlegung oder unbefugtem Zugriff zu schützen. Dies gilt speziell, wenn die Verarbeitung die Übertragung von Daten über ein Netzwerk einbezieht, und für sämtliche weiteren rechtswidrigen Formen der Verarbeitung. Diese Maßnahmen müssen ein Sicherheitsniveau gewährleisten, welches den Risiken der Verarbeitung und der Art der zu schützenden Daten entspricht. Dabei sind der Stand der Technik und die Kosten der Umsetzung zu berücksichtigen.

(e) Konformität mit den Sicherheitsmaßnahmen wird gewährleistet.

(f) Beinhaltet die Übertragung spezielle Kategorien von Daten, wurde oder wird die betroffene Person vor der Übertragung informiert (oder danach so schnell wie möglich), dass seine Daten in ein Drittland übermittelt werden könnten, welches im Sinne der Richtlinie 95/46/EG keinen ausreichenden Schutz gewährleistet.

(g) Mitteilungen vom Datenimporteur oder Weiterverarbeitern gemäß Klausel 5(b) und Klausel 8(3) werden an die Datenschutz-Aufsichtsbehörde weitergeleitet, wenn der Datenexporteur sich dafür entscheidet, die Übertragung fortzusetzen oder die Sperre rückgängig zu machen.

(h) Der Datenexporteur wird den Betroffenen auf Verlangen eine Kopie der Klauseln zur Verfügung stellen, ausgenommen von Anhang 2, sowie eine zusammenfassende Beschreibung der Sicherheitsmaßnahmen, und eine Kopie des jeweiligen Dienstleistungsvertrags über die Weiterverarbeitung, die gemäß den Klauseln erfolgen muss, es sei denn, die Klauseln oder der Vertrag enthalten kaufmännische Informationen; in diesem Fall ist es zulässig, besagte kaufmännischen Informationen zu entfernen.

(i) Im Falle der Weiterverarbeitung erfolgt die Verarbeitung gemäß Klausel 11 durch einen Weiterverarbeiter, der die personenbezogenen Daten und die Rechte der Betroffenen mindestens in demselben Maße wie der Datenimporteur im Rahmen der Klauseln schützt.

(j) Konformität mit den Klauseln 4(a) bis (i) wird gewährleistet.

Klausel 5
Verpflichtungen des Datenimporteurs

Der Datenimporteur erklärt sich damit einverstanden und gewährleistet:

(a) dass er die personenbezogenen Daten nur im Auftrag des Datenexporteurs und konform mit dessen Anweisungen und den Klauseln verarbeitet. Kann solche Konformität aus beliebigem Grund nicht bereitgestellt werden, wird der Datenexporteur umgehend darüber informiert. In diesem Fall besitzt der Datenexporteur das Recht, die Übertragung der Daten auszusetzen und den Vertrag zu stornieren;

(b) dass er keinen Grund zu der Annahme hat, dass die für ihn geltenden Gesetze ihn daran hindern, die vom Datenexporteur empfangenen Anweisungen und seine Pflichten gemäß dem Vertrag zu erfüllen, und dass er im Falle einer Änderung dieser Gesetze in einer Weise, die wahrscheinlich wesentliche negative Auswirkungen auf die Gewährleistungen und Pflichten in den Klauseln hat, diese Änderung unverzüglich nach Kenntnisnahme beim Datenexporteur melden wird. In diesem Fall hat der Datenexporteur das Recht, die Übermittlung von Daten auszusetzen und/oder den Vertrag zu kündigen;

(c) dass vor der Verarbeitung der übertragenen personenbezogenen Daten die technischen und organisatorischen Sicherheitsmaßnahmen gemäß Anhang umgesetzt wurden;

(d) dass der Datenexporteur umgehend Mitteilung über Folgendes erhält:

(i) rechtlich bindende Anfragen zur Offenlegung der personenbezogenen Daten durch eine Vollstreckungsbehörde, wenn dies nicht anderweitig untersagt ist, beispielsweise durch Verbot zwecks Wahrung der Geheimhaltung strafrechtlicher Ermittlungen;

(ii) unabsichtlichen und unbefugten Zugriff; sowie

(iii) sämtliche direkten Anfragen von Betroffenen, ohne auf diese Anfrage zu antworten, wenn nicht anderweitig dazu ermächtigt;

(e) dass er unverzüglich und angemessen auf sämtliche Anfragen des Datenexporteurs bezüglich der Verarbeitung der übertragenen personenbezogenen Daten reagieren wird sowie die Mitteilungen der Aufsichtsbehörde bezüglich der Verarbeitung der übertragenen Daten befolgen wird;

(f) dass er seine Datenverarbeitungseinrichtungen auf Anfrage des Datenexporteurs Audits der Verarbeitungsaktivitäten gemäß den Klauseln unterzieht. Diese sind vom Datenexporteur oder einem vom Datenexporteur ggf. in Absprache mit der Aufsichtsbehörde ausgewählten zur Geheimhaltung verpflichteten Prüfungsorgan aus unabhängigen Prüfern mit den notwendigen Fachqualifikationen;

(g) dass Betroffenen auf Anfrage eine Kopie der Klauseln oder anderer vorhandener Verträge für die Weiterverarbeitung zur Verfügung gestellt wird, wenn die Klauseln oder Verträge nicht geschäftliche Informationen enthalten. In diesem Fall können solche geschäftlichen Informationen (mit Ausnahme von Anhang 2) entfernt werden und werden durch eine Zusammenfassung der Sicherheitsmaßnahmen ersetzt, wenn Betroffene nicht in der Lage sind, vom Datenexporteur eine Kopie zu erhalten;

(h) dass der Datenexporteur im Fall der Weiterverarbeitung zuvor informiert und dessen schriftliche Einwilligung eingeholt wurde;

(i) dass die Verarbeitungsdienste des Weiterverarbeiters gemäß Klausel 11 ausgeführt werden;

(j) dass er umgehend eine Kopie eines mit einem Weiterverarbeiter im Rahmen der Klauseln abgeschlossenen Vertrages an den Datenexporteur senden wird;

(k) dass er den Datenexporteur auf eigene Kosten gegen sämtliche Verbindlichkeiten und Verluste im Zusammenhang mit dem Verlust, der unbefugten Offenlegung, dem Diebstahl oder der Gefährdung personenbezogener Daten sowie sonstigen Verstößen gegen die geltenden Datenschutzgesetze durch den Datenimporteur oder seitens des Datenimporteurs verteidigt, für diese entschädigt und von der Haftung freistellt.

Klausel 6
Haftung

  1. Die Parteien kommen überein, dass Betroffene, die durch Verletzung der Verpflichtungen gemäß Klausel 3 oder Klausel 11 durch eine der Parteien oder einen Weiterverarbeiter Schäden erlitten haben, für diese Schäden Anspruch auf eine Entschädigung durch den Datenexporteur haben.

  2. Ist ein Betroffener nicht in der Lage, Schadenersatzansprüche, die auf einer Verletzung der Verpflichtungen gemäß Klausel 3 oder 11 des Datenimporteurs oder seines Weiterverarbeiters beruhen, gemäß Absatz 1 gegenüber dem Datenexporteur geltend zu machen, da der Datenexporteur faktisch nicht auffindbar oder gesetzlich erloschen oder in Insolvenz ist, stimmt der Datenimporteur zu, dass der Betroffene den Anspruch gegenüber dem Datenimporteur geltend machen kann, als wäre dieser der Datenexporteur, sofern kein Rechtssubjekt als Nachfolger per Vertrag oder kraft Gesetzes in die gesamten rechtlichen Obliegenheiten des Datenexporteurs eingetreten ist. In diesem Fall kann der Betroffene seine Ansprüche gegenüber diesem Rechtssubjekt durchsetzen.

    Der Datenimporteur darf sich nicht auf eine Verletzung der Verpflichtungen seitens des Weiterverarbeiters berufen, um der eigenen Haftbarkeit zu entgehen.

  3. Ist ein Betroffener nicht in der Lage, gemäß Absatz 1 und 2 Ansprüche, die auf einer Verletzung der Verpflichtungen gemäß Klausel 3 oder 11 des Weiterverarbeiters beruhen, gegenüber dem Datenimporteur oder Datenexporteur geltend zu machen, da der Datenexporteur und Datenimporteur faktisch nicht auffindbar oder gesetzlich erloschen oder in Insolvenz sind, stimmt der Weiterverarbeiter zu, dass der Betroffene den Anspruch gegen den Weiterverarbeiter bezüglich dessen Verarbeitung geltend machen kann, als wäre dieser der Datenexporteur oder Datenimporteur, sofern kein Rechtssubjekt als Nachfolger per Vertrag oder kraft Gesetzes in die gesamten rechtlichen Pflichten des Datenexporteurs oder Datenimporteurs eingetreten ist. In diesem Fall kann der Betroffene seine Ansprüche gegenüber diesem Rechtssubjekt geltend machen. Die Haftbarkeit des Weiterverarbeiters wird auf dessen eigene Verarbeitungstätigkeiten im Rahmen der Klauseln beschränkt.

Klausel 7
Gerichtsstand und Schlichtung

  1. Der Datenimporteur verpflichtet sich, im Falle, dass der Betroffene ihm gegenüber Drittbegünstigtenrechte und/oder Schadenersatzansprüche gemäß den Klauseln geltend macht, die Entscheidung des Betroffenen zu akzeptieren:

    (a) die Streitigkeit an die Schlichtung durch eine unabhängige Drittpartei oder ggf. die Aufsichtsbehörde zu verweisen;

    (b) die Streitigkeit an die Gerichte des Mitgliedstaates, in dem der Datenexporteur ansässig ist, zu verweisen.

  2. Die Parteien kommen überein, dass die Wahl des Betroffenen keinen Nachteil der Rechte (weder materielle noch Verfahrensrechte) bezüglich Entschädigungen gemäß weiterer Bestimmungen nationaler oder internationaler Rechte bedeutet.

Klausel 8
Zusammenarbeit mit Aufsichtsbehörden

  1. Der Datenexporteur stimmt zu, auf Verlangen oder wenn im Rahmen des geltenden Datenschutzrechts erforderlich, eine Ausfertigung dieses Vertrages bei der Aufsichtsbehörde zu hinterlegen.

  2. Die Parteien kommen überein, dass die Aufsichtsbehörde das Recht besitzt, ein Audit von Datenimporteur und Weiterverarbeitern durchzuführen, welches denselben Umfang besitzt und die gleichen Bedingungen erfüllt, welche gemäß geltenden Datenschutzgesetzen für ein Audit des Datenexporteurs Anwendung fänden.

  3. Der Datenimporteur benachrichtigt den Datenexporteur umgehend über die Existenz der für ihn oder Weiterverarbeiter geltenden Gesetze, die die Durchführung von Audits des Datenimporteurs oder von Weiterverarbeitern gemäß Abschnitt 2 verhindern. In einem solchen Fall hat der Datenexporteur das Recht, die in Klausel 5(b) vorgesehenen Maßnahmen durchzuführen.

Klausel 9
Maßgebendes Recht

Die Klauseln werden von den Gesetzen des Mitgliedsstaates geregelt, in dem der Datenexporteur ansässig ist. Ist der Datenexporteur in mehr als einem Gerichtsstand ansässig, gelten die Gesetze von England und Wales.

Klausel 10
Veränderung des Vertrages

Die Parteien werden die Klauseln weder abändern noch modifizieren. Dies schließt nicht aus, dass die Parteien Klauseln für geschäftliche Fragen hinzufügen können, wenn notwendig, wenn dies nicht der Klausel widerspricht.

Klausel 11
Weiterverarbeiter

  1. Der Datenimporteur darf ohne vorherige schriftliche Einwilligung des Datenexporteurs keine Verarbeitung im Auftrag des Datenexporteurs im Rahmen der Klauseln im Unterauftrag vergeben. Vergibt der Datenimporteur seine Verpflichtungen im Rahmen der Klauseln und mit Einwilligung des Datenexporteurs in Unterauftrag, muss dies durch schriftlichen Vertrag mit dem Weiterverarbeiter geschehen, welcher dem Weiterverarbeiter dieselben Verpflichtungen auferlegt, die dem Datenimporteur gemäß der Klauseln auferlegt sind. Kommt der Weiterverarbeiter seinen Datenschutzverpflichtungen im Rahmen des schriftlichen Vertrages nicht nach, bleibt der Datenimporteur dem Datenexporteur gegenüber vollständig haftbar für die Erfüllung der Verpflichtungen des Weiterverarbeiters im Rahmen des Vertrages.

  2. Der vorangehende schriftliche Vertrag zwischen Datenimporteur und Weiterverarbeiter enthält zudem eine Klausel über Drittbegünstigte gemäß Klausel 3 für Fälle, in denen Betroffene nicht in der Lage sind, Ansprüche auf Entschädigung gemäß Klausel 6 Abs. 1 gegen den Datenexporteur oder den Datenimporteur geltend zu machen, da diese faktisch verschwunden oder gesetzlich erloschen oder in Insolvenz sind und kein Rechtssubjekt per Vertrag oder kraft Gesetzes als Nachfolger in die gesamten rechtlichen Obliegenheiten des Datenexporteurs oder Datenimporteurs eingetreten ist. Solche Haftbarkeit des Weiterverarbeiters als Drittpartei ist auf dessen eigene Verarbeitungstätigkeiten im Rahmen der Klauseln beschränkt.

  3. Die Bestimmungen des Vertrages bezüglich der Datenschutzaspekte für die Weiterverarbeitung, auf die in Abschnitt 1 Bezug genommen wird, unterliegen den Gesetzen des Mitgliedsstaates, in dem der Datenexporteur ansässig ist.

  4. Der Datenexporteur hält eine Liste der Verträge über die Weiterverarbeitung vor, die im Rahmen der Klauseln abgeschlossen wurden und von denen der Datenimporteur gemäß Klausel 5 (j) benachrichtigt wurde. Diese Liste wird mindestens einmal jährlich aktualisiert. Diese Liste hat der Aufsichtsbehörde für den Datenschutz des Datenexporteurs verfügbar zu sein.

Klausel 12
Verpflichtung nach Beendigung der Verarbeitungsdienste personenbezogener Daten

  1. Die Parteien kommen überein, dass Datenimporteur und Weiterverarbeiter mit Beendigung der Bereitstellung von Diensten der Datenverarbeitung nach Entscheidung des Datenexporteurs sämtliche übertragenen personenbezogenen Daten und deren Kopien an den Datenexporteur zurückgeben oder die personenbezogenen Daten vernichten und gegenüber dem Datenexporteur bescheinigen, dass dies erfolgt ist, sofern der Datenimporteur nicht durch gesetzliche Verpflichtungen davon abgehalten wird, die gesamten übertragenen personenbezogenen Daten (oder Teile davon) zurückzugeben oder zu vernichten. In diesem Fall sichert der Datenimporteur zu, die Vertraulichkeit der übertragenen personenbezogenen Daten zu gewährleisten und die übertragenen personenbezogenen Daten nicht mehr aktiv zu verarbeiten.

  2. Datenimporteur und Weiterverarbeiter sagen zu, dass ihre Einrichtungen für die Datenverarbeitung auf Anfrage des Datenexporteurs oder der Aufsichtsbehörde einem Audit bezüglich der Maßnahmen gemäß Abschnitt 1 unterzogen werden können.

Anhang 1
der Standard-Vertragsklauseln

Weitere erforderliche Informationen müssen in diesen Anhang aufgenommen werden, sofern sie nicht in einem beigefügten Pflichtenheft enthalten sind:

Datenexporteur:
Der Datenexporteur ist das als GoDaddy bezeichnete Rechtssubjekt, ein Anbieter des Reseller-Programms, über das der Datenimporteur bestimmte Produkte und Dienstleistungen von GoDaddy an seine Kunden weiterverkauft.

Datenimporteur:

Der Datenimporteur ist ein Wiederverkäufer der Produkte und Dienstleistungen von GoDaddy.

Betroffene

Die Betroffenen sind die Kunden.

Datenkategorien

Personenbezogene Daten der folgenden Kategorien können ggf. übertragen werden:

Der Kunde kann personenbezogene Daten unter anderem der folgenden Kategorien an die Dienste übermitteln:

  • Vor- und Nachname
  • E-Mail-Adresse
  • Telefonnummer
  • Anschrift
  • Verarbeitung

Die übermittelten personenbezogenen Daten werden den folgenden grundlegenden Verarbeitungsaktivitäten unterzogen:

Der Wiederverkäufer wird personenbezogene Daten verarbeiten, soweit dies für die Erbringung der Dienstleistungen gemäß Wiederverkäufervertrag notwendig ist, und ferner gemäß Anweisungen des Kunden durch dessen Nutzung der Dienste.

Anhang 2
zu den Standardvertragsklauseln

Technische und organisatorische Sicherheitsmaßnahmen

Der Datenimporteur verpflichtet sich, technische und organisatorische Schutzmaßnahmen für den Schutz der Sicherheit, Geheimhaltung und Integrität von Kundendaten einschließlich personenbezogenen Daten einzurichten, wie in diesem Zusatz dargelegt. Der Datenimporteur verpflichtet sich, die Einhaltung dieser Schutzmaßnahmen regelmäßig zu überwachen. Der Datenimporteur darf die Gesamtsicherheit der Services oder des Reseller-Programms nicht wesentlich vermindern.

Fassung vom: 05.09.2018

Copyright © 2003-2019 GoDaddy.com, LLC. Alle Rechte vorbehalten.