Zum Hauptinhalt springen
Rufe uns an
Telefonnummern und Uhrzeiten
Hilfecenter

Erkunde unsere Onlinehilfe

Hilfe
Wir haben die Seite für Sie so gut wie möglich übersetzt. Sie können sie sich aber auch auf Englisch ansehen.

Wie kann ich Rückbuchungen verhindern?

Eine Rückbuchung, manchmal auch als Zahlungsstreitigkeit bezeichnet, soll eine Form des Karteninhaberschutzes darstellen, da sie es Karteninhabern ermöglicht, mögliche nicht autorisierte Belastungen anzufechten. Rückbuchungen können aus verschiedenen Gründen auftreten: Ein Karteninhaber reicht eine Forderung bei seinem Finanzinstitut ein, wenn er mit seinem Kauf nicht zufrieden ist und die Angelegenheit nicht beim Händler lösen kann oder wenn er behauptet, dass die Transaktion ohne seine Genehmigung verarbeitet wurde.

Als Händler ist es wichtig zu wissen, wie legitime Chargebacks reduziert und illegitime Chargebacks beseitigt werden. Hier finden Sie einige Möglichkeiten, Rückbuchungen zu vermeiden:

  • Transaktionen, wenn möglich, persönlich: Transaktionen, die ohne physische Karte getätigt werden, treten mit größerer Wahrscheinlichkeit auf. Bei persönlichen Transaktionen können bewährte Verfahren wie das Einholen einer Signatur und das Prüfen der Karte auf Anzeichen von Manipulation (z. B. beschädigte Magnetstreifen, unbekannte Hologramme) die Wahrscheinlichkeit unautorisierter Zahlungen und Rückbuchungen erheblich verringern.
  • Vermeiden Sie manuell eingegebene Transaktionen: Manuell eingegebene Transaktionen können das Risiko erhöhen. Karteninhaber sollten wenn möglich online auschecken oder ihnen einen Link für die Online-Zahlung senden.
  • Erstattungs- / Stornierungsbedingungen klar beschreiben: Stellen Sie sicher, dass Ihre Erstattungs- und Stornierungsbedingungen klar und leicht zu finden sind. Im Idealfall sollte Ihr Erstattungsprozess einfacher und unkomplizierter sein als der Vorgang der Rückbuchung.
  • Sorgen Sie für eine transparente Erfüllungsrichtlinie: Wenn Sie die Bestellung eines Kunden nicht wie in Ihrer Erfüllungsrichtlinie beschrieben ausführen können, empfiehlt es sich stets, Ihren Kunden über die Zeitplananpassungen zu informieren, um einen Streitfall zu vermeiden:
    • Wenn Sie ein Produkt an Ihre Kunden versenden, sollten diese wissen, wann das Produkt geliefert werden soll.
    • Wenn Ihre Produkte vorbestellt sind, sollte Ihr Kunde darüber informiert werden, bevor er den Kauf abschließt.
    • Wenn Sie Ihren Kunden einen Service anbieten, sollte Ihr Kunde Ihren Zeitplan für die Erfüllung dieser Services kennen.
  • Beschreiben Sie Produkte und Services klar und deutlich: Karteninhaber, die nicht das erhalten, was sie erwartet haben, ist einer der häufigsten Gründe für eine Rückbuchung. Eindeutige Produkt- und Servicebeschreibungen helfen, dies zu verhindern: Stellen Sie Fotos aus verschiedenen Blickwinkeln bereit und enthalten Informationen zu Qualität, Farbe, Größe, Gewicht und Verarbeitungszeit. Das Hinzufügen von Informationen darüber, was nicht enthalten ist, kann genauso wichtig sein wie das, was enthalten ist.
  • Reduzieren Sie Sorgen während der Verarbeitungszeiten: Erklären Sie die Verarbeitungszeiträume während des Bezahlvorgangs klar, damit der Karteninhaber weiß, wann das Produkt ausgeliefert wird.
  • Erleichtern Sie den Kunden die Kontaktaufnahme mit Ihnen: Stellen Sie mehrere Kontaktpunkte bereit, damit der Karteninhaber nach Belieben Kontakt aufnehmen kann. Wenn Sie sich verzögert haben, sollten Sie dies auch mit Ihren Kontaktdaten erläutern. Wenn Sie schwer erreichbar sind, wenden Sie sich stattdessen an ihre Bank.
  • Überprüfen des Abrechnungsdeskriptors: Führen Sie eine Testtransaktion durch und überprüfen Sie Ihren Kontoauszug, um zu sehen, was ein Karteninhaber beim Kauf sehen würde. Überprüfen Sie den Kontoauszug auf der Website Ihrer Bank statt einer App, die möglicherweise ungenau ist. Vergewissern Sie sich, dass der Name Ihres Unternehmens korrekt ist, um Rückbuchungen von Karteninhabern zu vermeiden, die die Transaktion möglicherweise nicht erkennen.
  • Stellen Sie sicher, dass die Gebühren korrekt sind: Überprüfen Sie den Transaktionsbetrag vor dem Laden erneut, um zu hohe Gebühren oder betrügerische Abrechnungsmethoden zu vermeiden.
  • Führen Sie für abgelehnte Karten keine weiteren Kosten aus: Wenn eine Karte abgelehnt wird, fragen Sie den Karteninhaber nach einer anderen Zahlungsmethode oder bitten Sie ihn, den Kartenaussteller zu kontaktieren. Mehrere abgelehnte Transaktionen können sich auf die Reputation Ihres Händlers auswirken.
  • Führen Sie detaillierte Aufzeichnungen über jede Transaktion: Detaillierte Aufzeichnungen über eine Transaktion sind von unschätzbarem Wert, wenn Sie eine Rückbuchungsstreitigkeit gewinnen. Das Speichern schriftlicher Vereinbarungen oder digitaler Bestätigungen der Interaktionen zwischen Ihnen und Ihrem Kunden kann zum Schutz Ihres Unternehmens beitragen. Informationen, die bei Streitfällen angefordert werden können, können unter anderem Folgendes umfassen:
    • Signierte Rechnung / Bestellbestätigung mit Bestelldetails und Karteninhaberinformationen
    • Nachweis der Lieferung oder der erbrachten Leistung
    • Nachweis, dass dem Karteninhaber zum Zeitpunkt des Verkaufs die Stornierungs- / Erstattungsrichtlinien bekannt waren
    • Nachweis der Gutschrift
  • Achten Sie auf Chargeback- Benachrichtigungen: Wenn Sie eine E-Mail von GoDaddy mit dem Betreff GoDaddy Payments Chargeback Notification erhalten , antworten Sie bitte umgehend auf diese E-Mail und geben Sie alle Informationen zu den umstrittenen Transaktionen an.

Weitere Informationen